Familie

Warum Sie diesen
Artikel lesen sollten:

20 Jahre beträgt die durchschnittliche Rentendauer. Diese Zeit wird von Golden Agern bewusst genutzt und genossen – egal ob mit Sport, Kultur, Reisen, Freunden, Familie oder Bildungsaktivitäten.

Generation Silberlocke

Weg von einem Defizitmodell, hin zu einer positiven Lebensphase voller Freiheiten und Chancen: Die „neuen Alten“ sind aktiver und fitter als je zuvor.

Text: Antoinette Schmelter-Kaiser

Tage ohne Termine gibt es für Renate Schmidt-Schnepf nur im Erholungsurlaub am Gardasee oder in der Dominikanischen Republik. Ansonsten hat die 69-Jährige immer etwas vor: Zweimal pro Woche betreut die Psychotherapeutin weiterhin Patienten in ihrer Praxis in Ingolstadt. Die restliche Zeit trainiert sie regelmäßig im Fitnessstudio, geht Salsa tanzen, besucht Kulturevents und die Familien ihrer zwei Söhne oder reist. Das alles unternimmt sie mit ihrem Mann oder auf eigene Faust. „Ich mache jede Menge schöne Sachen, manchmal sogar zu viele“, fasst sie zusammen. „Mein Leben ist im Moment besser denn je. Was jetzt Vorrang hat, sind Freude, Genuss und eine Fülle an Interessen.“

Im echten Leben oder via Internet: Regelmäßige Kontakte zu Familie und Freunden sind im Alter wichtig fürs Wohlbefinden.

Stressfreier, nicht aktivitätsärmer

Renate ist kein Einzelfall. Die Generation 60plus „weiß den neuen Zeitwohlstand zu schätzen“, so Horst Opaschowski und Peter Zellmann in ihrem Buch „Du hast fünf Leben!“. Ihr Rhythmus sei stressfreier, aber nicht aktivitätsärmer. Bewusstes Erleben stehe ganz oben auf der Prioritätenliste. Und das 20 Jahre lang und mehr. Laut Statista lag die Rentenbezugsdauer in Deutschland 2017 durchschnittlich bei 19,9 Jahren. 2015 geborene Jungen haben eine Lebenserwartung von 78,4 und Mädchen von 83,4 Jahren. Mit diesem Zeitgewinn wandeln sich auch die Vorstellungen vom Alter – weg vom Defizitmodell, das um die Abnahme körperlicher und geistiger Fähigkeiten kreist, hin zum positiven Bild einer Phase voll neuer Freiheiten und Chancen.

Kaufkräftig und zufrieden

Passende Begriffe sind bereits im Umlauf: „Generation Silberlocke“ und „Golden Ager“ werden die „neuen Alten“ auch genannt. Oder „Woopie“ („well-off older person“) als Synonym für finanziell abgesicherte ältere Menschen. Laut einer Studie des Statistischen Bundesamts waren 2016 „deutsche Seniorinnen und Senioren gegenüber ihren Altersgenossen in anderen EU-Ländern sehr kaufkräftig“. Unter ihnen lebe jeder zweite Haushalt in Deutschland in den eigenen vier Wänden, 80 % davon in Einfamilienhäusern oder Doppelhaushälften, 20 % in Eigentums­­wohnungen. Umso größer ist der Spielraum für Hobbys, Aktivitäten und Urlaube und entsprechend hoch die Lebenszufriedenheit. Auf einer elfstufigen Skala wählten die 65- bis 85-jährigen Deutschen, die für die „Generali Altersstudie 2017“ befragt wurden, im Durchschnitt 7,2 Punkte.

Gesünder und fitter als je zuvor: Viele Senioren genießen ihren Ruhestand mit vielfältigen Aktivitäten.

Wohlbefinden mit hohem Stellenwert

Dieser Grad war aber nicht nur mit der eigenen wirtschaftlichen Lage verknüpft, sondern auch mit dem Gesundheitszustand. Bei der „Generali Altersstudie 2017“ bewerteten 40 % der 65- bis 85-Jährigen diesen zwar als uneingeschränkt positiv; für viele war das gefühlte Alter um 7,5 Jahre geringer als ihr tatsächliches. Dennoch sind körperliches und geistiges Wohlbefinden mit steigendem Alter nicht selbstverständlich und bekommen einen immer größeren Stellenwert. „Ab 60 haben meine Kräfte nachgelassen“, erinnert sich Renate Schmidt-Schnepf. „Beim Arbeiten bin ich aber leider erst sieben Jahre später kürzergetreten.“ Als Warnschuss habe sie ihres Erachtens zwei schwere Erkrankungen bekommen. Seither weiß sie: „Man muss aufpassen und Verantwortung für sich übernehmen.“

Sozialkontakte als Begleiter

Dazu gehören für Horst Opaschowski und Peter Zellmann im 21. Jahrhundert Lifetime-Sport mit Bewegung in jeder Form genauso wie Gehirnjogging, um die grauen Zellen auf Trab zu halten. Die Zahl der Studierenden ab 50 ist in den letzten Jahren stark gestiegen, die meisten Universitäten und Fachhochschulen bieten eigene Studiengänge für sie an. Auch an den Volkshochschulen gehören ältere Besucher zur Stammklientel. Wichtig fürs Wohlbefinden sind außerdem „soziale Konvois als lebenslange Begleiter“, so Opaschowski und Zellmann. Freunde und Nachbarn seien „wie eine Lebensversicherung, die mit Geld nicht zu bezahlen ist“. Regelmäßig lädt Renate Schmidt-Schnepf deshalb zu einem opulenten Sonntagsbrunch oder Geburtstagsfeiern ein. Als große Bereicherung empfindet sie außerdem ihre fünf Enkel zwischen 4 und 16 Jahren: „Die sind eine richtig gute Entdeckung“, begeistert sie sich. „Wir haben erstaunlich viele Gemeinsamkeiten.“

Lektüretipps

Bücher und Internetseiten mit Erkenntnissen, Studien und Sichtweisen rund um den neuen Ruhestand:

Download

Bücher

„Du hast fünf Leben!“

von Horst Opaschowski und Peter Zellmann (Manz, 21,90 Euro): Wegweiser durch die Gesellschaft der Zukunft, die aufgrund der steigenden Lebenserwartung ihren Generationenbegriff neu und weiter denken muss.

„Anti-Aging“

von Dr. med. Peter Niemann (Trias, 9,99 Euro): Die 50 besten Tipps des Facharztes für innere und Altersmedizin, um Alterungsprozesse zu verlangsamen oder gar rückgängig zu machen.

 

„Zeit für Neues“

von Iris Seidenstricker (dtv, 14,90 Euro): Coaching mit Impulsen, Checklisten und Übungen für die Zeit nach dem Arbeitsleben. Motto der Autorin: „Berufliche und private Erfahrungen sind eine Schatzkiste, die Sie für sich öffnen können.“

 

„Entscheide selbst, wie alt du bist“

von Sven Voelpel (Rowohlt, 14,99 Euro): Buch des Betriebswirtschaft-Professors und Demographie-Experten darüber, welche Kriterien für das Altsein und Sich-alt-Fühlen eine Rolle spielen. Hintergrund sind Informationen aus zahlreichen Studien.

Websites

www.bmfsfj.de

Studie des Statistischen Bundesamts über ältere Menschen in Deutschland und der Europäischen Union.

 

www.dza.de

Broschüre mit den zentralen Befunden des Deutschen Alterssurveys 2014 – von Wandel und Vielfalt des Alters über materielle Lage und Gesundheit bis hin zu sozialen Beziehungen.

 

Springer.com

Was denken 65- bis 85-jährige Menschen in Deutschland? Wie leben sie? Auszüge aus der „Generali Altersstudie 2017“, die man in Auszügen gratis downloaden kann.

Stand: März 2019

Familie

Familie in Corona-Zeiten

Was belastete Familien in Corona-Zeiten? Ein Interview mit dem Diplom-Sozialpädagogen Ulric Ritzer-Sachs, der Eltern und Kinder berät.

zum Thema

Wie haben Sie die Corona-Krise auf ihrem Höhepunkt erlebt?

Die Lockdown-Zeit wird uns noch lange in Erinnerung bleiben ... Wir wollten von Passanten hören, wie es ihnen währenddessen ergangen ist.

zum Thema

Gesund

Hormone im Gleichgewicht

Wie verändert sich der Hormonhaushalt im Laufe des Lebens? Und wie bringen wir ihn in Balance, z.B. bei Gewichtszunahme und hormonellen Störungen?

zum Thema

Sport gegen Krebs

Bewegung senkt nicht nur das Krebsrisiko, sondern kann auch das Tumorwachstum bremsen! Studien und Trainingsprogramme der Sportmedizin gegen Krebs.

zum Thema

Intern

Geplant und gut investiert

Wie jedes Jahr veröffentlichen wir in diesem Rahmen unsere Geschäftsergebnisse des Vorjahres – Sie haben ein Recht darauf, sich von unserem Finanzhaushalt ein Bild machen zu können.

zum Thema

Neues von Ihrer BKK

Medikamente im Test +++ Unsere alljährliche Weihnachtsaktion +++ Julia, unser Chatbot +++ Neuer Bewegungsparcours in Friedrichshafen

zum Thema

Bienen für die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER

Was haben Bienen und eine Krankenkasse gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Aber Umweltschutz ist uns schon seit Langem ein besonderes Anliegen.

zum Thema

Spezial

Geistig flexibel bleiben

Ob große Veränderung oder kleinere Fragestellungen – das Leben fordert uns immer wieder heraus. Besser, man bleibt geistig flexibel.

zum Thema

Akzeptieren, was ist

Akzeptanz hilft, in schweren Zeiten und beim kleinen Ärger flexibel zu bleiben. Doch sie will gelernt sein!

zum Thema

Auf Biegen und Brechen?

Flexibilität und Akzeptanz sind Stärken – leider nicht gerade meine. Doch mit ein bisschen Sturheit und Lebenswillen biegen wir das schon hin!

zum Thema

Ernährung

Mittag zum Mitnehmen

Nur Spießer nehmen ihren Mittagstisch von zu Hause mit? Von wegen! Hippe Gourmets bestücken ihre Lunchbox individuell, gesund und lecker!

zum Thema

Fitness

Work-out: fit in 10 Minuten

Keine Zeit fürs Fitnessstudio? Muss auch nicht sein. Mit diesen intensiven Trainingseinheiten für zu Hause reichen 10 Minuten Work-out am Tag.

zum Thema

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen. (X)