Spezial

Warum Sie diesen
Artikel lesen sollten:

Weil Gelassenheit in unseren Köpfen beginnt. Wer das Denken auch mal sein lassen kann, macht sich automatisch locker.

Gelassenheit als Trend

Neue Ratgeber und Trends drehen sich rund um mehr Gelassenheit und Selbstbestimmung. Runterkommen zu mehr Lebensqualität – geht das so einfach?

Autor: Barbara Lang

„Der frühe Vogel kann mich mal!“ Mit trotziger Gelassenheit erinnert dieses Statement auf Heckscheiben, Küchenmagneten oder Bettbezügen daran, sich mal wieder etwas locker zu machen. Selbstbewusst konterkariert es das altbekannte deutsche Sprichwort, demzufolge nur der Erfolg hat – sprich: den Wurm fängt –, der früh aufsteht, pünktlich und fleißig ist. Es ist wohl kaum ein Zufall, dass der widerspenstige Spruch gerade in Zeiten so beliebt geworden ist, in denen Leistungsbereitschaft, Zielstrebigkeit und Selbstoptimierung à la früher Vogel zu DEN Prämissen des gesellschaftlichen Lebens gehören.

 

Mehr Gelassenheit bitte

In ähnlicher sprachlicher Flapsigkeit zielen erfolgreiche Ratgeber oder auch Ratgeberparodien in Richtung Ungehorsam. Mit Titeln wie „Einen Scheiß muss ich“ oder „Am Arsch vorbei geht auch ein Weg“ bringen Buchautoren ihre Leser humorvoll dazu, über ihre Lebensart nachzudenken. Müssen wir wirklich dauernd so viel müssen? Mehr Sport machen und rausgehen, wenn die Sonne scheint? Zu jeder WhatsApp-Gruppe und Einladung Ja sagen? Immer erreichbar sein und allen Ansprüchen gerecht werden? Es scheint, viele Menschen sehnen sich allmählich nach stressfreieren und authentischeren Lebensinhalten.

Natürlich, gesund, frei – die Sehnsüchte unserer Leistungsgesellschaft werden wieder simpler.

Jetzt entspannen wir uns mal alle

Nach Jahren des Größer-Schneller-Weiter hat eine Trendwende eingesetzt: Begonnen mit der Entdeckung der Langsamkeit und fortgeführt von der Schule der Achtsamkeit, abgeschreckt von Burn-out und Dauererschöpfung, blicken viele Menschen mit einem neuen Bewusstsein auf ihr Arbeits- und Privatleben. Eine große Sehnsucht nach mehr Selbstbestimmtheit, Einfachheit, Echtheit, Naturverbundenheit und Entschleunigung macht sich breit und breiter. Sie spiegelt sich im Boom von skandinavischer Lebenshaltung, Yoga, Entspannungsmagazinen, Ausmalbüchern, Handlettering, Slow-Food-Trends und im steigenden Digital-Detox-Verhalten.

„Bei den meisten Menschen ist die Ruhe nichts als Erstarrung und die Bewegung nichts als Raserei.“

Epikur, griechischer Philosoph

In unserer komplexen Welt sehen sich immer mehr Menschen mit der Frage konfrontiert: Habe ich die Dinge eigentlich im Griff – oder sie mich? Tag für Tag stehen wir vor einer Fülle von Informationen, Anforderungen, Idealen und Möglichkeiten. Ständig werden uns Entscheidungen abverlangt und es gibt fast immer weitere Optionen – ob beim Einkaufen, bei der Jobsuche oder der Partnerwahl. Es erfordert Kompetenz, sich da nicht zu sehr irritieren zu lassen. Denn wann ist der richtige Zeitpunkt, sich festzulegen und bei der Sache zu bleiben? Würde es nicht vielleicht eine noch perfektere Alternative geben? Oder könnte ich selbst noch optimaler werden? Fazit ist eine ständige Unzufriedenheit, Zerrissenheit und ein unaufhörliches Angetriebensein. Um dieser Stressfalle zu entgehen, empfehlen Psychologen einfache Auswahl- und Abgrenzungsregeln sowie die gelassene Erkenntnis: Gut genug ist auch okay!

Achten Sie auf Ihre Gedanken und wie Sie Stress bewerten: Steckt darin mehr Druck als in der Situation selbst?

Nur nicht stressen lassen

Hinter so einer Gut-genug-Strategie – Psychologen nennen sie „Satisficing“ – versteckt sich eine große Freiheit. Und ein eigentlich simpler Trick, den auch die Psychotherapie neu entdeckt hat: die Macht der Gedanken. Häufig wird unser Druck nämlich nicht von den Umständen selbst produziert, sondern von unserem Blick auf sie. Je nachdem, wie wir über Dinge denken, wie wir sie einordnen, ob wir sie überhaupt bewerten, machen wir sie oft mächtiger, als sie eventuell sind. Auch unsere Wahrnehmung von Stress, unser Gefühl dabei, beeinflusst unser Unwohlsein mehr als das eigentliche Maß des Stresses. Und manchmal müssen wir uns sogar eingestehen, dass unser kollektives Gestresstsein fast schon zum guten Ton gehört, uns vermeintlich wichtig fühlen lässt.

Der Weg zur inneren Ruhe

Wie können wir also innere Ruhe und Gelassenheit lernen, ohne dass auch dies schon wieder zum Muss wird? Der französische Meditationslehrer und Philosoph Fabrice Midal ist nicht der Einzige, der vom Annehmen statt Bewerten überzeugt ist: „Ich nehme die Gedanken, wie sie kommen. Ich analysiere sie nicht, erkläre ihnen nicht den Krieg und versuche nicht, sie zu vertreiben“, schreibt Midal. Er hält nur wenig von Techniken und Meditation, die einen Zweck erfüllen soll: „Wenn ich mir die Anweisung gebe, mich zu entspannen, ist dies das sicherste Mittel, mich noch mehr zu verkrampfen ... Meditation ist Lebenskunst. Die Kunst, sich in Frieden zu lassen.“ Deshalb heißt sein Buch auch: „Die innere Ruhe kann mich mal.“ Wer das sagen kann, hat sie vermutlich schon!

Stand: Dezember 2018

Familie

Generation Silberlocke

Weg von einem Defizitmodell, hin zu einer positiven Lebensphase voller Freiheiten und Chancen: Die „neuen Alten“ sind aktiver und fitter als je zuvor.

zum Thema

Fühlen Sie sich eigentlich alt?

Ganz schön freche Frage. Vor allem, wenn man sie völlig Fremden auf der Straße stellt! Doch unsere Passanten haben sie geradewegs beantwortet.

zum Thema

Gesund

Die Medizin von morgen

Werden Kranke künftig von Robotern behandelt und unsere Urenkel 150 Jahre alt? Weltweit arbeiten Forscher an Medizintechniken der Zukunft.

zum Thema

Fragen zur Zahnpflege

Um Karies und Co. fernzuhalten, gibt es heutzutage viele Hilfsmittel. Zweimal am Tag putzen allein genügt da leider nicht. Hier unsere Tipps rund um Zahnpflege ...

zum Thema

Intern

Neues von Ihrer BKK

Jetzt 250 Euro sichern +++ App für Beckenbodentraining +++ Dankeschön für Ihre Weihnachtsspende

zum Thema

Aktivwoche: Gesundheit genießen

Durch die Kombination von Urlaubsfeeling und maßgeschneidertem Gesundheitsprogramm sorgt die Aktivwoche für Ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden.

zum Thema

FSME-Impfung bei Zeckenalarm

FSME – die Frühsommer-Meningoenzephalitis ist eine Virusinfektion, die fast ausschließlich von infizierten Zecken übertragen wird.

zum Thema

Spezial

Das neue Wir-Gefühl

Ob Coworking, Crowdfunding oder andere Gemeinschaftsprojekte – die Menschen besinnen sich wieder auf das Miteinander. Ein guter Trend, wie wir finden!

zum Thema

Zusammen eins

Wie das moderne Miteinander und Füreinander im Großen und im Kleinen lebbar ist, zeigen diese Best-Practice-Beispiele.

zum Thema

Monolog über den Dialog

Ein Hoch auf die Konversation – denn das Präfix „Kon“ steht für Miteinander! Kleine Geschichte über die schöne Entdeckung des Pläuschchens.

zum Thema

Ernährung

Super: Schnelle Rezepte

Ratzfatz-Küche vom Feinsten? Klar geht das! Vier Gerichte mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch, die alle Rekorde brechen.

zum Thema

Fitness

Faszien richtig trainieren

Starke muskuläre Fasern halten den Körper in Form. Doch warum sind Faszien der Schlüssel für Gesundheit und wie hält man sie geschmeidig?

zum Thema

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen. (X)